Regionalversammlung am 28.01.2023 im Umwelthaus Münster

28.01.2023 15:00

Der Fahrgastverband PRO BAHN, Regionalverband Münsterland lädt zur Regionalversammlung ins Umwelthaus Münster, Zumsandestraße 15 ein. Es ist vom Hauptbahnhof mit den Buslinien 2 und 10 bis zur Haltestelle Zumsandestraße in 5 Minuten zu erreichen.

Weiterlesen …

Hinweis zu Landesversammlung 9. September 2023

23.01.2023 23:17 | Tagungsort und Termin festgelegt

Die Landesversammlung 2023 vom Fahrgastverband PRO BAHN, Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V. ist am Samstag 09.09.2023 nachmittags geplant. Tagungsort ist: "Kommende Dortmund", Sozialinstitut des Erzbistums Paderborn, Brackeler Hellweg 144, 44309 Dortmund.

Dieser liegt ca. 300 m von der Haltestelle "Brackel Kirche" der U43 / Bus 420/422/436 und ca. 500 m von der S-Bahn Haltestelle "Dortmund-Brackel" der S4 / Bus 420/422/436 entfernt.

Anträge zur Landesversammlung sollten spätestens am 29.07.2023 dem Landesvorsitzenden übermittelt worden sein, damit diese sicher in der Einladung berücksichtigt werden können (s. BGB § 32).

Weiterlesen …

Mitgliederzeitung Ruhrschiene 2022-3 erschienen

06.01.2023 18:57

Die PRO BAHN Fahrgastverbände RV Ruhr und RV Münsterland haben ihre Mitgliederzeitung Ruhrschiene 3/2022 erstellt und veröffentlicht.

 

Weiterlesen …

Ein Dankeschön zu Weihnachten

24.12.2022 17:10 | Fahrgastverband PRO BAHN dankt Mitarbeitern für Weihnachtsdienst

Alle Jahre wieder zu Heiligabend bedankt sich der Fahrgastverband PRO BAHN bei denjenigen die den Schienenverkehr am laufen halten. Der große Weihnachtsverkehr wird durch ihren Einsatz ermöglicht. Am Düsseldorfer Hauptbahnhof überreichen Detlef Neuß, Hans-Joachim Janßen und Andreas Schröder an Mitarbeiter von Bahn & Sicherheitsdienst eine Aufmerksamkeit als symbolisches Dankeschön.

Weiterlesen …

Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2022

10.12.2022 17:56 | Verbesserungen für Herten, Düsseldorf-Remscheid und Dortmund-Siegen

Am 11. Dezember 2022 steht der alljährliche Fahrplanwechsel an und es gibt einige Änderungen in Nordrhein-Westfalen. Herten und Westerholt bekommen nach der Schließung 1983 endlich einen Bahnhof zurück. Die S9 Gelsenkirchen-Recklinghausen hält dort zukünftig. Düsseldorf und Remscheid-Lennep werden mit dem RE47 Düssel-Wupper-Express stündlich direkt verbunden. Somit ist ein Umstieg S7 - S1 vermeidbar. Außerdem fährt der RE34 alle zwei Stunden auf der Strecke Dortmund – Siegen. Laut VRR nehmen am Niederrhein vier X-Buslinien mit Halb- oder Stundentakt den Betrieb auf. Im Fernverkehr sind erstmals ICE3neo-Züge auf der Schnellfahrstrecke von Köln nach Frankfurt im Einsatz. Münster und das Ruhrgebiet erhalten weitere Direktverbindungen in Richtung Süddeutschland. Leider geht das neue verbesserte Angebot auch mit saftigen Preiserhöhungen einher, die aufgrund der allgemeinen Inflation unvermeidbar sind.
Weiterlesen …

Tag der Schiene 2022 in Löhne / Ostwestfalen

18.09.2022 21:55 | Fahrgastverband PRO BAHN bringt Fürstreiter und Gegner der Neubaustrecke Hannover-Bielefeld zusammen

Den Tag der Schiene am 17. September 2022 beging der Fahrgastverband PRO BAHN Nordrhein-Westfalen mit einem inhaltlichen und festlichen Programm im Bürgerbahnhof Löhne. Höhepunkt war die Verleihung des Fahrgastpreises 2022 an Kai Schulte vom Kompetenzzentrum ITF NRW. Es folgten Vorträge von Rainer Engel und Carsten A. Müller vom DB-Planungsteam zur Neubaustrecke Hannover-Bielefeld. In der Bahnhofshalle gab es mehrere Infostände für und gegen das Bauvorhaben. Zum Schluss des Auftaktprogramms wurde das Projekt Bürgerbahnhof in einem Vortrag näher vorgestellt. Die vereinsinterne Jahresversammlung rundete abschließend den Tag ab. Die Veranstaltung war aus Sicht der Organisatoren rundum gelungen und äußerst gut besucht.

Weiterlesen …

Bahn-Neubaustrecke: NRW und OWL haben viel zu verlieren

14.09.2022 11:25 | Vorträge am Tag der Schiene in Löhne

Neubau odeer weitr langsam um die Porta Westfalica?
Neubau odeer weitr langsam um die Porta Westfalica?

Die Auswirkungen einer Neubaustrecke zwischen Bielefeld und Hannover auf Ostwestfalen- Lippe und Nordrhein-Westfalen stehen im Zentrum einer öffentlichen Vortragsveranstaltung des Fahrgastverbandes PRO Bahn am 17. September 2022 im Bürgerbahnhof Löhne. Dabei soll deutlich werden, dass Land und Region sehr viel zu verlieren haben, wenn das umstrittene Projekt der Neubaustrecke lokalem Kirchturmsdenken zum Opfer fällt.

Der Fahrgastverband PRO BAHN wird dem Kompetenzcenter integraler Takt den Fahrgastpreis 2022 des PRO BAHN-Bundesverbandes verleihen. Diese Institution wird von den Aufgabenträgern des Nahverkehrs und der Landesregierung getragen, hat ihren Sitz in Bielefeld und hat durch seine Arbeit bereits sehr viel zur Verbesserung des Schienenverkehrs in NRW beigetragen. Mit Zukunftskonzepten für die Jahre 2032 und 2040 hat das Kompetenzcenter unter Leitung von Kai Schulte ein Zeichen gesetzt, wie die Entwicklung des Regionalverkehrs im Land vorangehen kann. Dabei setzt dieses Zukunftskonzept für den Schienenverkehr konsequent auf den Deutschlandtakt auf und nutzt die Vorteile des Neubaustrecken-Projekts zur Verbesserung des regionalen Schienenverkehrs. Unter anderem ist die Verdichtung des Regionalverkehrs zu einer S-Bahn für Ostwestfalen Lippe geplant, die im Kern künftig viertelstündlich zwischen Bielefeld und Minden verkehren soll. „Verwirklicht werden kann ein solches Zukunftskonzept aber nur, wenn die schnellen Fernverkehrszüge auf eine Neubaustrecke verlagert werden,“ kommentiert Andreas Schröder, PRO BAHN-Landesvorsitzender NRW den Zusammenhang. Und Detlef Neuß, PRO BAHN Bundesvorsitzender, erklärt: „ein Zukunftskonzept für den Regionalverkehr, wie es das Kompetenzcenter integraler Takt erarbeitet hat, ist bundesweit bisher einmalig und verdient daher eine ganz besondere Auszeichnung.“

Im Anschluss daran wird Rainer Engel für die Initiative Deutschlandtakt die Zusammenhänge darlegen und kommentieren. „Nicht nur in Richtung Berlin, sondern auch in Richtung Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern wird diese Neubaustrecke die Fahrt von NRW um einer halben Stunde beschleunigen. Von Bielefeld nach Hamburg wird man mit einem ICE sogar in nur 90 Minuten fahren können, aber auch von Münster nach Magdeburg soll die Fahrt eine halbe Stunde schneller werden, das ist Sinn des integralen Taktfahrplans“, erklärt Engel. „Die regionalen Abgeordneten des Bundestages, die gegen die Neubaustrecke Stimmung machen, verschweigen den Bürgern aber nicht nur diese Zukunftschancen. Abgeordnete aus dem Kreis Minden-Lübbecke verschweigen auch, das im Mindener Ortsteil Dankersen Wohnhäuser abgerissen werden müssen und der nächtliche Lärm der Güterzüge in Bad Oeynhausen erhalten bleibt, wenn nach ihrem Wunsch neue Gleise nur von Minden bis nach Niedersachsen verlegt werden.“ Dieser Vortrag ist ab 17.9. auch in einer Online-Version zugänglich.

Auch das Planungsteam der Deutschen Bahn wird mit Informationen zugegen sein. Unter dem Titel „Bahnprojekt Hannover–Bielefeld. Stand der Planung“ wird Carsten-Alexander Müller, Leiter des Planungsteams der DB über die aktuelle Arbeit informieren. An einem Informationsstand können Bürger direkt mit den Mitarbeitern des Planungsteams sprechen.

Konkrete Trassenverläufe wird die DB noch nicht präsentieren. Die gründliche Vorbereitung erfordert voraussichtlich noch ein halbes Jahr und auch dann stehen die Vorschläge erst nur zur Diskussion und werden der Bewertung durch externe Gutachter unterzogen: Das Neuebauprojekt wird mit größter Rücksicht auf Umwelt und Interessen der Bürger geplant.

Die Vortragsveranstaltung ist Teil der bundesweiten Aktionen zum „Tag der Schiene“. Beginn  um 13:30 Uhr im Bürgerbahnhof Löhne, öffentlich zugänglich, die Plätze im Vortragssaal sind allerdings begrenzt. Im Anschluss daran wird die interne Landesversammlung 2022 des Fahrgastverbandes PRO BAHN NRW stattfinden. Der Fahrgastverband ist besonders dankbar, dass hierfür der Bürgerbahnhof Löhne zur Verfügung steht, weil Bürger der Stadt das Gebäude vor den Bahnsteigen wieder mit neuem Leben erfüllt haben.

Weiterlesen …

Nahverkehrsplan Solingen: Deutliche Verbesserungen aber keine sichere Finanzierung

09.09.2022 12:32 | Angebotsausweitungen bringen allein keine zusätzlichen Fahrgäste

Zentraler Busbahnhof Graf-Wilhelm-Platz, bereits jetzt weitgehend ausgelastet
Zentraler Busbahnhof Graf-Wilhelm-Platz, bereits jetzt weitgehend ausgelastet

Die Vorschläge für den künftigen Solinger ÖPNV sehen eine deutliche Angebotsausweitung mit Taktverdichtungen und neuen Direktverbindungen vor, wobei die jährlichen Mehrkosten mit rd. 24 Mio.-€ angenommen werden. Verkehrspolitisches Ziel ist es, wie mittlerweile in den meisten vergleichbaren Städten, den ÖPNV-Anteil am Modal Split auf 30% zu steigern.

Weiterlesen …