Bundesverband PRO BAHN e.V.

Der Fahrgastverband PRO BAHN e.V. vertritt die Interessen der Fahrgäste des öffentlichen Personenverkehrs auf Bundesebene. Er bringt sich aktiv in die bundesweite verkehrspolitische Debatte ein und stellt seinen Standpunkt in den Medien dar.
 
Der bundesweite Fahrgastverband PRO BAHN e.V. ist ein gemeinnütziger und überparteilicher Verein mit mehr als 5.000 Mitgliedern bundesweit. Festangestellte Mitarbeiter gibt es nicht, der Verein lebt von der ehrenamtlichen Arbeit seiner Mitglieder.

Vom Finanzamt Berlin ist PRO BAHN e.V. am 07.11.2017 unter der Steuernummer 27/675/00028 gemeinnützig anerkannt worden. Die Spenden auf das Konto IBAN DE07 3701 0050 0310 5485 00; BIC: PBNKDEFF bei der Postbank Köln sind steuerlich absetzbar.

Anschrift

Fahrgastverband PRO BAHN e.V.
Bundesverband
Friedrichstraße 95
10117 Berlin

Tel. +49 (0) 30 39820581
Fax  +49 (0) 30 20179967
 
 

Aktuelle Meldungen vom Bundesverband

Diskussion um Busspuren

20.08.2019 16:11
In einer Medienmitteilung kritisiert der Fahrgastverband PRO BAHN Äußerungen des Bundesverkehrsministers zur Freigabe von Busspuren für PKW. PRO BAHN sieht bei Umsetzung der neu geschaffenen Optionen die Pünktlichkeit von Bussen und somit auch die weiterführende Reisekette gefährdet. Konkret bemüht man sich z.B. auch in München, Buslinien Vorrang zu gewähren. Eine neue Busspur wird allerdings von PRO BAHN München als halbherzige Lösung angesehen. Durch die Sperrung des Nadelöhrs Laimer Unterführung wegen des Baus der zweiten S-Bahn-Stammstrecke wird auf der parallelen Friedenheimer Brücke Auto- und Busverkehr stark zunehmen, so dass eine konsequentere Umsetzung nötig wäre, für die PRO BAHN Vorschläge macht. In einer weiteren Pressemitteilung lobt der Fahrgastverband eine Lösung im Münchner Umland. Dem Landkreis Starnberg ist es gelungen, das Flughafengelände Oberpfaffenhofen für die Durchfahrt einer Expressbuslinie freizugeben, was zahlreichen Pendlern zu Firmen auf dem Gelände und in den Münchner Südwesten Zeit und Nerven spart.

Ein Jahr Streckensperrung Chemnitz - Aue

20.08.2019 11:52
Wenn man eine Bahnstrecke um- und ausbauen will, sind heutzutage Zeitverzögerungen leider an der Tagesordnung. Der Druck, die Bahn zügig den Fahrgästen wieder zur Verfügung zu stellen, ist leider deutlich geringer als bei Straßenbaumaßnahmen. Politiker, die regelmäßig SEV-Busse nutzen, sind wahrscheinlich auch extrem selten. Einen neuen Rekord bei Verzögerungen im Bahnbau versucht man jetzt im Erzgebirge aufzustellen. So wie es aussieht, können wir im September das einjährige Jubiläum der Streckensperrung Chemnitz – Aue begehen, ohne dass dort bisher mit Baumaßnahmen begonnen wurde. Der Verkehr wurde am 15.9.2018 eingestellt. Das hindert den Verkehrsverbund Mittelsachsen nicht, die Pressemitteilung zum "scharfen Baustart" Mitte September (2019) mit "im Zeitplan" zu überschreiben (damit die Fahrgäste auch wissen, was man ihnen Gutes antut). Wenn ein Jahr nutzlose Streckensperrung zum Zeitplan gehört, kann eigentlich mit dem Zeitplan gewaltig etwas nicht stimmen. Man stelle sich ähnliches einfach einmal für eine Bundesstraße vor.

Saisonverkehr Mecklenburgische Südbahn

14.08.2019 11:24
Am 17. August finden wieder Fahrten auf der Mecklenburgischen Südbahn statt. Für 2019 voraussichtlich zum letzten Mal auf den Strecken zwischen Parchim und Malchow sowie Güstrow und Meyenburg, deren Zukunft leider noch nicht gesichert ist, unterwegs zu sein. Zusätzlich ist auf der Hafenbahn Neustrelitz ein privater Sonderzug unterwegs, bei dem man solange Plätze verfügbar sind, mitfahren kann.

Weitere Meldungen finden Sie hier | probahn.de