Bundesverband PRO BAHN e.V.

Der Fahrgastverband PRO BAHN e.V. vertritt die Interessen der Fahrgäste des öffentlichen Personenverkehrs auf Bundesebene. Er bringt sich aktiv in die bundesweite verkehrspolitische Debatte ein und stellt seinen Standpunkt in den Medien dar.
 
Der bundesweite Fahrgastverband PRO BAHN e.V. ist ein gemeinnütziger und überparteilicher Verein mit mehr als 5.000 Mitgliedern bundesweit. Festangestellte Mitarbeiter gibt es nicht, der Verein lebt von der ehrenamtlichen Arbeit seiner Mitglieder.

Vom Finanzamt Berlin ist PRO BAHN e.V. am 07.11.2017 unter der Steuernummer 27/675/00028 gemeinnützig anerkannt worden. Die Spenden auf das Konto IBAN DE07 3701 0050 0310 5485 00; BIC: PBNKDEFF bei der Postbank Köln sind steuerlich absetzbar.

Anschrift

Fahrgastverband PRO BAHN e.V.
Bundesverband
Friedrichstraße 95
10117 Berlin

Tel. +49 (0) 30 39820581
Fax  +49 (0) 30 20179967
 
 

Aktuelle Meldungen vom Bundesverband

Kein Verständnis für Straßenbau auf Bahntrasse

22.10.2019 23:40
PRO BAHN Thüringen zeigt sich entsetzt, dass trotz wiederholter politischer Willensbekundungen für den Werrabahn-Lückenschluss zwischen Südthüringen und Oberfranken die Werrabahntrasse bei Eisfeld derzeit für die Verlegung einer Kreisstraße überbaut wird. Mehr dazu in einer Pressemitteilung.

"Flexpreis" treibt Fahrgäste auf die Straße

18.10.2019 17:29
Vor ein paar Tagen hatte PRO BAHN zum wiederholten Male gefordert "Flexpreis muss wieder flexibel werden". Die DB hat nun das Gegenteil gemacht. Nachdem die Preise für den sogenannten Flexpreis zunächst von Tag zu Tag um etwa plus/minus neun Prozent um einen mittleren Preis schwankten, hat die DB die Schwankungsbreite stillschweigend auf etwa plus/minus 14 Prozent vergrößert. Das führt je nach Relation dazu, dass die Preise – wohlgemerkt im normalen Preisbereich ohne (Super-)Sparpreise – von einem auf den anderen Tag um bis zu 33 Prozent steigen können. Der Fahrgastverband PRO BAHN hat erneut mit einer Pressemitteilung reagiert: "Verlagert die Fahrgäste nicht auf die Straße". Auf Facebook haben wir ein Beispiel für den Preisunterschied abgelegt.

Fernverkehr und Mehrwertsteuer

16.10.2019 14:08
Die Bundesregierung hat heute den Gesetzentwurf zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 im Steuerrecht beschlossen. Darin enthalten ist neben den Themen Entfernungspauschale, Mobilitätsprämie und Luftverkehrsteuer auch die Senkung der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) für den Bahnfernverkehr. Die DB hat ein weiteres Mal versprochen, diese Steuersenkung an die Kunden weiterzugeben. Von PRO BAHN wird allerdings kritisiert, dass die DB unter Fernverkehr etwas anderes versteht (nämlich Fahrten mit EC/IC/ICE) als das Steuerrecht (jede Fahrt über 50 km, auch in Regionalzügen). Auch bei EC/IC/ICE-Tickets wird das, was die Mehrzahl der Reisenden künftig zahlt, von der intransparenten Steuerung des Verfügbarkeit von Sparpreisen stärker beeinflusst als vom eigentlich Preis. Nicht vollständig geklärt bleibt weiterhin, welche steuerliche Behandlung beim Kauf einer Bahncard wirksam wird und ob sich das auf die Preise auswirkt.

Weitere Meldungen finden Sie hier | probahn.de