Bundesverband PRO BAHN e.V.

Der Fahrgastverband PRO BAHN e.V. vertritt die Interessen der Fahrgäste des öffentlichen Personenverkehrs auf Bundesebene. Er bringt sich aktiv in die bundesweite verkehrspolitische Debatte ein und stellt seinen Standpunkt in den Medien dar.
 
Der bundesweite Fahrgastverband PRO BAHN e.V. ist ein gemeinnütziger und überparteilicher Verein mit mehr als 5.000 Mitgliedern bundesweit. Festangestellte Mitarbeiter gibt es nicht, der Verein lebt von der ehrenamtlichen Arbeit seiner Mitglieder.

Vom Finanzamt Berlin ist PRO BAHN e.V. am 07.11.2017 unter der Steuernummer 27/675/00028 gemeinnützig anerkannt worden. Die Spenden auf das Konto IBAN DE07 3701 0050 0310 5485 00; BIC: PBNKDEFF bei der Postbank Köln sind steuerlich absetzbar.

Anschrift

Fahrgastverband PRO BAHN e.V.
Bundesverband
Friedrichstraße 95
10117 Berlin

Tel. +49 (0) 30 39820581
Fax  +49 (0) 30 20179967
 
 

Aktuelle Meldungen vom Bundesverband

Wasserstoff für den Taunus

21.05.2019 21:09
Der Verkehrsverbund Rhein-Main (RMV) hat heute bekanntgegeben, dass ab Ende 2022 die Dieseltriebwagen auf vier Regionalzuglinien im Taunus durch Brennstoffzellenzüge von Alstom ersetzt werden. Dazu werden durch die RMV-Tochterfirma Fahma (Fahrzeugmanagement) 27 Züge vom Typ Coradia iLint 54 bestellt. Der Wasserstoff für die Züge muss nicht extra hergestellt werden (was energetisch kein Gewinn wäre) sondern fällt in Höchst als Nebenprodukt eines Chemiefirma an. PRO BAHN sieht das Einsatzgebiet für Züge mit Akku oder Brennstoffzelle eher auf Nebenstrecken in ländlichen Regionen und fordert für Hauptstrecken und ballungsraumnahe Strecken eine Elektrifizierung mittels Oberleitung.

Bahn für alle

21.05.2019 14:23
Die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. (ISL), einer von zahlreichen Behindertenverbänden, hat das Internetportal "Bahn für alle" ins Leben gerufen (nicht zu verwechseln mit dem Bündnis "Bahn für Alle", das etwas andere Interessen verfolgt) - auf Twitter @bahnfueralle (Pressemitteilung). Ziel ist, das Reisen mit der Bahn zu vereinfachen - egal "ob mit Fahrrad, Koffer, Kinderwagen, Rollator, Rollstuhl, oder sonst wie". Es gibt die Möglichkeit, Probleme zu melden, aber auch die Sparte "Gutes Beispiel". Gerade in den letzten Tagen ging leider ein negatives Beispiel durch die Medien (Problemschilderung, Lösungsweg per Luft, ganze Geschichte auf Twitter: 16. bis 19. Mai). Fazit: mit Rollstuhl muss man abenteuerbereit sein und Zeit haben.

Bahnreaktivierung - ein Jubiläum

20.05.2019 11:51
Die in der vorherigen Meldung erwähnte Liste "Reaktivierung von Bahnlinien seit 1994" enthält einen Eintrag, der in diesen Tagen besonders zu würdigen ist. Vor 25 Jahren fand die erste Reaktivierung einer Bahnstrecke statt, die aufgrund neuer Strukturen nach der Bahnreform ermöglicht wurde. Am 26. Mai 1994 wurde die Wiederaufnahme des regelmäßigen Verkehrs zwischen Grünstadt und Eisenberg gefeiert (Artikel der Rheinpfalz zum 20-jährigen Jubiläum, zum 25-jährigen Jubiläum, sowie zu 25 Jahre Bahnreform). Das Projekt vorangetrieben, wie danach noch viele andere, hatte unter anderem Werner Schreiner, der mit verantwortlich dafür ist, dass Rheinland-Pfalz (leider nur der Süden) in unserer Reaktivierungsliste einen Spitzenplatz belegt. Zur bevorstehenden Europawahl passt seine aktuelle Aufgabe als Beauftragter für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit den Nachbarländern.

Weitere Meldungen finden Sie hier | probahn.de