Bundesverband PRO BAHN e.V.

Der Fahrgastverband PRO BAHN e.V. vertritt die Interessen der Fahrgäste des öffentlichen Personenverkehrs auf Bundesebene. Er bringt sich aktiv in die bundesweite verkehrspolitische Debatte ein und stellt seinen Standpunkt in den Medien dar.
 
Der bundesweite Fahrgastverband PRO BAHN e.V. ist ein gemeinnütziger und überparteilicher Verein mit mehr als 5.000 Mitgliedern bundesweit. Festangestellte Mitarbeiter gibt es nicht, der Verein lebt von der ehrenamtlichen Arbeit seiner Mitglieder.

Vom Finanzamt Berlin ist PRO BAHN e.V. am 07.11.2017 unter der Steuernummer 27/675/00028 gemeinnützig anerkannt worden. Die Spenden auf das Konto IBAN DE07 3701 0050 0310 5485 00; BIC: PBNKDEFF bei der Postbank Köln sind steuerlich absetzbar.

Anschrift

Fahrgastverband PRO BAHN e.V.
Bundesverband
Friedrichstraße 95
10117 Berlin

Tel. +49 (0) 30 39820581
Fax  +49 (0) 30 20179967
 
 

Aktuelle Meldungen vom Bundesverband

Verkehrsentwicklungsszenarien Brennerkorridor

22.01.2019 13:48
Wie berichtet war Bundesverkehrsminister Scheuer gestern in Rosenheim, um den Ausbau der deutschen Zulaufstrecken zum Brennerbasistunnel zu diskutieren (rosenheim24.de). Die Aussagen des Ministers basieren zum Teil auf einer Studie "Verkehrsentwicklungsszenarien 2050 für den Eisenbahnverkehr auf dem Brennerkorridor mit Fokus auf den Schienengüterverkehr", die jetzt online verfügbar ist. Die Szenarien enthalten Prognosen zur Anzahl der täglichen Güterzüge, die etwa von 160 bis 460 reichen (plus jeweils ca. 100 Personenzüge pro Tag). Ein geringe Zugzahl bedeutet allerdings das Scheitern aller Bemühungen zur Verkehrsverlagerung, also letztlich noch viel mehr Güterverkehr auf der Straße. Die jetzige Bestandsstrecke hat eine Kapazität von 260 Zügen pro Tag, die durch ETCS auf 320 gesteigert werden kann.

PRO BAHN kritisiert Bahnpolitik in Mecklenburg-Vorpommern

21.01.2019 15:49
In einer Umfrage zur Politik der Schweriner Landesregierung wurde kürzlich der ÖPNV als ein großes Problem benannt. PRO BAHN Mecklenburg-Vorpommern nimmt dies als Anlass, erneut eine Kurskorrektur bei der Nahverkehrsplanung des Landes zu fordern. Hauptvorwurf ist weiterhin, dass Nahverkehrsgelder zu Lasten der Bahn umgeschichtet werden.

Brennerzulauf in Bayern

21.01.2019 13:16
Über die deutschen Zulaufstrecken zum Brennerbasistunnel hatten wir u.a. im Februar, Mai und Juni 2018 Aktuelles zu melden. In der Region Rosenheim und Inntal haben sich starke Initiativen gegen den Bahnausbau gebildet – oftmals unterstützt durch lokale Bürgermeister und Abgeordnete. Diesem Protest will sich heute Verkehrsminister Scheuer stellen. Letzte Woche fand zum Thema ein Vortrag im Münchner Verkehrszentrum statt, dessen Unterlagen man bei auf den Projektseiten findet.

Weitere Meldungen finden Sie hier | probahn.de