Bundesverband

Der PRO BAHN Bundesverband vertritt die Interessen der Fahrgäste des öffentlichen Personenverkehrs auf Bundesebene. Er bringt sich aktiv in die bundesweite verkehrspolitische Debatte ein und stellt seinen Standpunkt in den Medien dar.

Anschrift

PRO BAHN e.V.
Friedrichstraße 95
10117 Berlin

Tel. +49 (0) 30 39820581
Fax  +49 (0) 30 20179967

Aktuelle Meldungen vom Bundesverband

Aktuelles zu den Bahnstrecken von Hamburg nach Flensburg, Kiel und Lübeck

15.12.2017
Der Fahrgastverband PRO BAHN Schleswig-Holstein/Hamburg informiert auf seinen Webseiten über das Übergangskonzept auf der RE-Linie 7 Flensburg/Kiel – Neumünster – Hamburg. Aufgrund der erneuten Verzögerungen bei der Inbetriebnahme der bestellten Doppelstocktriebwagen des Typs Twindexx Vario müssen voraussichtlich bis Januar 2018 ein Teil der Reisenden in Neumünster umsteigen. Für die Bahnstrecke Hamburg – Lübeck fordert PRO BAHN Schleswig-Holstein/Hamburg, dass die Sitzplatzkapazitäten und das Verkehrsangebot weiter ausgebaut werden.

Sperrung der Magistrale Ruhrgebiet - Berlin nach Weihnachten

15.12.2017
Weniger als zwei Wochen vor Beginn der Bauarbeiten weist die DB auf die Vollsperrung der Bahnlinie vom Ruhrgebiet bzw. Osnabrück nach Hannover im Abschnitt Löhne – Minden hin. Die viergleisige Hauptstrecke wird zwischen Löhne und Minden vom 27. Dezember bis zum 29. Dezember gesperrt, weil eine Brücke über die Bahn im Bereich Bad Oeynhausen entfernt werden soll. Dazu kommen Arbeiten Arbeiten im Bereich Seelze/Wunstorf, so dass auch Verbindungen zwischen Bremen und Hannover betroffen sind. Die Auswirkungen der Sperrung sind gravierend. Reisenden sei empfohlen, nochmals die Verbindungsauskunft zu prüfen, und die Bauinfo-Seiten der DB zum Fernverkehr, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen anzuschauen. Mehr Erläuterungen auf Facebook.

Wie man 50 Euro mit VDE 8 gewinnen kann

14.12.2017
Die DB hatte ja bekanntlich einige Anlaufschwierigkeiten mit der neuen ICE-Verbindung von Berlin via Erfurt nach München. Auch aufgrund des vorangegangenen Marketinggetöses waren die Medienreaktionen entsprechend: "Neuer Fahrplan, neue Panne", "grundsätzliche Probleme", "kein schöner Zug", "Herzensbrecher", "eine Blamage". Jetzt gibt es bis Ende des Jahres die Möglichkeit, eine Wette darauf abzuschließen, ob ein Zug der Strecke mehr als 60 Minuten Ankunftsverspätung (wohl auch an Zwischenstationen) bekommt: man erhält den kompletten Fahrpreis zurück plus noch einen 50-Euro-Gutschein obendrauf. Etwas unklar bleibt, ob die Regelung auch für Züge gilt, die nur den Nordteil der VDE 8 befahren (Linien zwischen Frankfurt und Berlin). Für andere DB-Fernverkehrsstrecken greifen bei Verspätungen lediglich die allgemeinen Fahrgastrechte mit Entschädigung ab 25 Prozent des Fahrpreises.

Weitere Meldungen finden Sie hier | probahn.de